Rezeptpflichtig

VENLAFAXIN Winthrop 150 mg Hartkapseln retardiert

Zentiva Pharma GmbH
VENLAFAXIN Winthrop 150 mg Hartkapseln retardiert
PZN: 0021723
Packungsinhalt: 50 St / N2 Retard-Kapseln
Dieses Produkt ist zurzeit nicht lieferbar
Wählen Sie Ihre Packungsgröße

Es ist ein Fehler aufgetreten, bitte probieren Sie es später noch einmal.
Bitte beachten Sie:

Das Produkt VENLAFAXIN Winthrop 150 mg Hartkapseln retardiert, das Sie in den Warenkorb legen möchten, ist kühlpflichtig.
Kühlpflichtige Produkte können nicht an einen Hermes PaketShop geliefert werden.

Bitte wählen Sie:

Lieferung an meine Lieferadresse

Produkt in Warenkorb
Lieferung an PaketShop



Informationen zur Bestellung auf Kassenrezept
Produktdetails

Zusammensetzung von VENLAFAXIN Winthrop 150 mg Hartkapseln retardiert

1 Kaps. enthält
Wirkstoffe
  • 150 mg Venlafaxin
  • 169.72 mg Venlafaxin hydrochlorid
Hilfsstoffe
  • Hyprolose
  • Chinolingelb
  • Gelborange S
  • Hypromellose
  • Patentblau V
  • Ethylcellulose
  • Decandisäuredibutylester
  • Siliciumdioxid, hochdisperses
  • Zucker-Stärke-Pellets
  • Gelatine
  • Natriumdodecylsulfat
  • Ölsäure
  • Titandioxid
  • Talkum

Dosierung von VENLAFAXIN Winthrop 150 mg Hartkapseln retardiert

  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Die empfohlene Tagesdosis zur Behandlung der Depression, der generalisierten Angststörung und der sozialen Angststörung beträgt 75 mg täglich. Die Dosis kann von Ihrem Arzt allmählich und, falls erforderlich, bei Depression bis auf eine maximale Dosis von 375 mg täglich erhöht werden. Wenn Sie wegen einer Panikstörung behandelt werden, wird Ihr Arzt mit einer niedrigeren Dosis (37,5 mg) beginnen und danach die Dosis schrittweise erhöhen. Die maximale Dosis beträgt bei generalisierter Angststörung, sozialer Angststörung und Panikstörung 225 mg täglich.
  • Wenn bei Ihnen Leber- oder Nierenprobleme bestehen, teilen Sie dies Ihrem Arzt mit, weil eine andere Dosierung dieses Arzneimittels erforderlich sein kann.
  • Brechen Sie die Einnahme dieses Arzneimittels nicht ab, ohne vorher Ihren Arzt zu konsultieren (siehe unter: Wenn Sie die Einnahme abbrechen).

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Konsultieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie eine größere Menge dieses Arzneimittels eingenommen haben als von Ihrem Arzt verschrieben.
    • Die Symptome einer eventuellen Überdosierung können einen raschen Herzschlag, Änderungen des Wachheitsgrades (von Schläfrigkeit bis Koma reichend), verschwommenes Sehen, Krämpfe oder Anfälle und Erbrechen einschließen.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Wenn Sie eine Dosis versäumt haben, nehmen Sie diese ein, sobald Ihnen dies auffällt. Wenn es aber Zeit ist, Ihre nächste Dosis einzunehmen, überspringen Sie die versäumte Dosis und nehmen nur eine einzelne Dosis wie üblich ein. Nehmen Sie nicht mehr als die Ihnen verschriebene Tagesdosis des Präparates ein.

 

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Brechen Sie Ihre Behandlung nicht ab oder reduzieren Sie nicht die Dosis, ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt gehalten zu haben, selbst wenn Sie sich besser fühlen. Wenn Ihr Arzt der Ansicht ist, dass Sie das Präparat nicht mehr benötigen, wird er/sie Sie möglicherweise anweisen, die Dosis langsam zu reduzieren, bevor die Behandlung ganz beendet wird. Es ist bekannt, dass Nebenwirkungen auftreten, wenn Patienten die Einnahme dieses Arzneimittels beenden, vor allem, wenn es plötzlich abgesetzt oder die Dosis zu schnell reduziert wird. Bei einigen Patienten kann es zu Beschwerden wie Müdigkeit, Schwindelgefühl, Benommenheit, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Albträumen, Mundtrockenheit, vermindertem Appetit, Übelkeit, Durchfall, Nervosität, Unruhe, Verwirrtheit, Ohrgeräuschen, Kribbeln oder selten auch zu stromschlagähnlichen Empfindungen, Schwächegefühl, Schwitzen, Krampfanfällen oder grippeähnlichen Symptomen kommen.
    • Ihr Arzt wird Sie anweisen, wie Sie die Behandlung mit dem Arzneimittel schrittweise beenden sollten. Wenn Sie eine der aufgeführten oder andere Nebenwirkungen bei sich bemerken, die Sie belasten, fragen Sie Ihren Arzt um weiteren Rat.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Kennenlern-Angebot
Kennenlern-Angebot
Unsere Magazine
HIV Magazin COPD Magazin COPD Magazin MS Magazin
Top Artikel der Woche
PZN 8095676
Kytta® Schmerzsalbe
Kytta® Schmerzsalbe
-44%3

UVP/AVP1 37,96 €
JETZT 21,39 €
Grundpreis
71,30 € / kg g

Details
Newsletter
Jetzt unseren Newletter abonnieren
Rezeptversand
Expertenberatung
smart - Expertenberatung
// Google MCC Besuche